Die Qual der Wahl – wie wählt man die perfekte Küchenfront?

Liebe auf den ersten Blick existiert nicht nur zwischen Menschen: Auch zwischen Köchen und ihrer neuen Küchen kann es schnell mal knistern. Dann spürt jeder im Raum: „Love is in the air!“ Das, was den Ausschlag gegeben hat, war die richtige Optik. Küchenfronten können die Optik einer jeden Küche extrem aufwerten und in neuem Glanz erstrahlen lassen! Wir zeigen Ihnen, was Sie, abgesehen von der Optik, bei der Wahl der Küchenfront beachten sollten.



„Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks.“


Und genau deshalb ist es wichtig, dass es bei der Begegnung zwischen Koch und seiner neuen Küche sofort „PENG“ macht. Man muss die Liebe, die zwischen dem Koch und der Küche herrscht, in der Luft spüren können, denn ansonsten ist sie nicht echt. Der Verursacher für den ersten großen Knall, den ersten Eindruck also, ist meistens die Optik. Vor allem die Optik der Küchenfronten macht einen großen Anteil des allerersten Eindrucks aus und sorgt für die Magie, die zwischen den Verliebten herrscht.

Daher wollen wir mit Ihnen die neuesten Looks und Trends bei den Küchenfronten betrachten, aber auch auf verschiedene Materialien eingehen, die zur Auswahl stehen. Außerdem möchten wir Ihnen natürlich noch einen passenden Leitfaden geben, mit dessen Hilfe Sie sich ganz leicht für die perfekte Küchenfront Ihrer heimische Küche entscheiden können! Also, worauf warten wir noch? In die Küchen, fertig uuund los!

 

Die perfekte Küchenfront

Massivholzfronten

Ein Statement der Einzigartigkeit: Küchen aus Massivholz sind extrem selten anzutreffen daher echte Unikate! Massive Holzfronten sind nicht nur einzigartig, sondern auch sehr schön und bringen ein Stück echte Natur und Ruhe in die Küche. Massivholz ist naturbelassen und chemisch unbearbeitet, was es sehr geeignet für Allergiker macht. Stammt es aus nachhaltiger Produktion, ist es gleichzeitig noch umwelt- und ressourcenschonend. Am häufigsten für die Küche verwendet werden zum Beispiel Eiche, Buche, Ahorn oder auch Fichte. Dabei hat jede Holzart ihre ganz eigene Färbung und Eigenschaften, die sie einzigartig macht.

Der so natürliche und offene Style von Massivholzküchen ist nicht nur ein Eyecatcher, sondern lädt auch zum Kochen ein – ob allein, mit Freunden oder der Familie ist völlig egal, denn die Massivholzküche bietet immer ein Stück Idylle und Ruhe, wodurch das Kochen gleich doppelt Spaß macht. Massivholz birgt aber auch einen kleinen Nachteil: Das edle Material ist nicht billig zu haben, da es qualitativ extrem hochwertig ist. Das schlägt sich natürlich auch im Preis nieder.

 

Die perfekte Küchenfront aus Massivholz

Holzfurnierfronten

Durch die hohen Preise ist es wenig überraschend, dass Massivholzfronten so selten anzutreffen sind. Viel öfter trifft man stattdessen auf sogenannte „Furnierfronten“. Furnierfronten sind deutlich günstiger zu haben als die aus reinem Massivholz. Sie haben einen täuschend echten Naturholz-Look und wiegen nicht nur weniger als Massivholz, sondern halten auch noch länger. Auch aus diesen Gründen ist Massivholz in der Kücheneinrichtung immer weiter vom Markt gedrängt worden.

Der Aufbau der Holzfurnierfronten ist denkbar einfach: Auf eine Sperrholz- oder MDF-Platte wird die nach Massivholz aussehende Zierfront befestigt. Fertig ist die perfekt aussehende Küchenfront!

Die Kunststofffront

Was Materialien des 21. Jahrhunderts angeht, schlägt keiner so schnell die Kunststofffronten. Dabei unterteilt man den beliebten Topseller in 3 Arten: Melaminfronten, Schichtfronten und Folienfronten. Dabei ist auf Platz eins des Qualitäts-Rankings die Melaminfront, dicht gefolgt von der Schichtfront und das Schlusslicht bildet die Folienfront. Was Kunststofffronten so beliebt macht? Völlig freie Wahl bei Farbe, Form, Größe und Design! Es gibt praktisch nichts, das es nicht gibt. Außerdem sind sie extrem langlebig und leicht zu pflegen. Was allerdings ein kleiner Knackpunkt ist, ist die Empfindlichkeit, was Stöße angeht. Sobald eine Kunststofffront mal etwas härter mit einer Kante zusammenprallt, ist mal schnell eine Delle drin. Aber auch mit der Hitzeresistenz muss man aufpassen, da Kunststoff ein schmelzbares Material ist. Für die meisten Einsteigerküchen sind Kunststofffronten die Wahl Nr. 1!

Die lackierte Küchenfront

Lackfronten gehören neben Furnier- und Kunststofffronten zu den absoluten Bestsellern bei den Küchenfronten. Es gibt sie auf Hochglanz poliert oder matt und in allen erdenklichen Farben. Jede Farbe, die Sie sich vorstellen können, kann eine Lackfront annehmen. Egal ob eine spiegelblanke Hochglanzküche in Weiß oder geerdetes Grün. Sie bringen Ihre Traumfarbe in Ihre Küche mithilfe von Lackfronten! Unterschiede zwischen verschiedenen Lackfronten gibt es vor allem in der Qualität der Lackierung. Hochwertige Fronten haben viele Farbschichten und sind besonders geschützt, während weniger gute Lackfronten auch weniger Farbschichten besitzen. Was die Pflege angeht, sind Lackfronten sehr einfach handlebar, denn sie sind resistent gegen praktisch alle für den Haushalt erwerbbaren Reinigungsmittel. Lackfronten sind etwas teurer als Fronten aus Kunststoff, dafür aber robuster und extrem lange haltbar.

 

Die perfekte Küchenfront aus lackierten Kunststoff

Glasfronten für Ihre Küche

In der Welt der Küchenfronten kündigt sich derzeit ein völlig neuer, nie dagewesener Trend an: Glasfronten. Natürlich nicht einfach so: Meistens werden sie mit Holzfronten oder Lackfronten kombiniert, was einen interessanten, frischen Stilmix in jede Küche bringt. Außerdem sind Glasfronten wahre Alleskönner: Sie sind unempfindlich gegen aggressive Putzmittel, Hitze, Kratzer und Säure! Sollte es in der Küche mal krachen, dann keine Sorge: Das Glas bricht nicht so schnell, weil es speziell gehärtet ist. Trotz aller Schönheit und Vorteile bringen Glasfronten auch Nachteile mit sich: Der wohl größte Nachteil ist das Gewicht. Dieses ist sehr hoch, weshalb vor der Installation von Glasfronten am besten geprüft wird, ob die Küchenschränke das aushalten. Ein weiterer Nachteil ist, dass sich auf Glasfronten sehr schnell Fingerabdrücke wiederfinden und diese auch auffallen. Daher sollten Sie schonmal im Voraus eine ordentliche Ration Glasreiniger kaufen – denn diesen werden Sie oft brauchen!


Beton und Edelstahl: Der heißeste Schrei oder doch viel Rauch um nichts?

In der heimischen Küche wirken Materialien wie Edelstahl oder Beton oft wie Fremdkörper von einer anderen Welt. Dies muss aber nicht heißen, dass sie deplatziert oder falsch wirken. Gezielt eingesetzt, kann man damit richtig coole Highlights setzen und sich von allen anderen Küchen abheben! Edelstahl ist ein Material, welches bisher eher in hygienisch einwandfreien Industrieküchen oder in Großrestaurants zum Einsatz kam. Akzentweise hält der hochwertige, stilvolle Look auch langsam Einzug in die heimischen Küchen. Allerdings ziehen Edelstahlfronten Schmutz magisch an und sind schwer immer sauber zu halten.

Beton hingegen ist schon eher in den modernen Küchen von heute vertreten. In den letzten Jahren hat das Material einen Hype erlebt, der bis heute andauert und nicht abklingen zu wollen scheint. Der Look ist einzigartig und ein wahrer Blickfang – Doch der Nachteil, das Gewicht, sollte nicht unterschätzt werden!

 

Die perfekte Küchenfront aus Beton

5 Tipps, die Sie beachten sollten, bevor Sie sich für eine Küchenfront entscheiden

Die Wahl der Küchenfront ist oft auch eine Wahl fürs Leben. Kein Wunder also, dass sie wohlüberlegt und gut geplant werden sollte. Zumindest die nächsten 20 Jahre sollte die Küchenfront Teil der Küche sein. Entscheiden Sie also mit Bedacht! Unsere Tipps sollen Ihnen helfen, Ihnen bei dieser schweren Entscheidungsfindung zumindest ein bisschen unter die Arme zu greifen:

  1. Abwaschbarkeit: Achten Sie darauf, dass das Material, welches Sie haben möchten, einigermaßen wasserresistent ist. Eine Küche ist nie ganz frei von ungewollten Wasserspritzern. Unbehandeltes Massivholz ist zum Beispiel sehr wasserempfindlich. Suchen Sie hier am besten eher eine sichere Lösung.
  2. Robustes Material: Die Robustheit der Küchenfront ist auch ein Faktor, der eine wichtige Rolle spielt. Eine gute Küchenfront sollte ganze 25 Jahre problemlos aushalten können. Da ist es ärgerlich, wenn alles schon vorher immer mehr in die Brüche geht.
  3. Säure: In einer Küche kann nicht nur schnell mal Wasser, sondern auch Säure in Form von Zitronensäure oder zum Beispiel Essig durch die Gegend spritzen. Überlegen Sie also genau, ob Sie das Risiko eingehen möchten, denn manche Materialien vertragen Säure oder auch bestimmte auf Säure basierende Putzmittel nicht gut.
  4. Hitzebeständigkeit: In jeder Küche geht es auch ab und zu mal heiß her, das weiß jeder Koch ganz genau. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, dass das gewählte Material der Küchenfront auch Hitze verträgt. So lassen Sie garantiert nichts anbrennen!
  5. Stoß- und Kratzfestigkeit: Was auch jeder Koch weiß ist, dass es in der Küche auch ab und zu mal scheppert. Das gilt auch für die Küchenfronten. Stöße und Kratzer gehören nun mal zum Alltag einer Küchenfront dazu, weshalb auch das in der Materialwahl berücksichtigt werden sollte.

Resopal: Das perfekte Material?

Die Hünting Home-Company hat sich lange Zeit mit Küchenfronten auseinandergesetzt und hat sie regelrecht erforscht, um herauszufinden, was das Material für die perfekte Küchenfront ist. Aus welchem Holz muss die Küchenfront geschnitzt sein, damit sie das Adjektiv „perfekt“ verdient? Wir glauben, dass wir den heiligen Gral gefunden haben und dieser heißt Resopal.

Resopal:

  • Ist kratzfest
  • Ist hitzebeständig
  • Ist stoßfest
  • Ist fleckenresistent
  • Ist wasserdampfresistent
  • Ist säurebeständig

Besuchen Sie uns in Rhede und erleben Sie Resopal und viele andere Küchenfronten hautnah in unserer Küchenabteilung. Die Zukunftsmusik des Küchendesigns spielt in der Hünting Home-Company in Rhede! Wir freuen uns auf Sie!