Tipps zur Lederpflege – Erfolg garantiert!

Achtung vor falschen Lederpflegetipps

Das Internet ist zweifelsohne eine der revolutionärsten Erfindungen der Menschheit und hat das Informationszeitalter, in dem wir heute leben, eingeläutet und so groß gemacht. Das Internet hat eine Vielzahl guter Dinge hervorgebracht, doch wie jeder weiß, hat so ziemlich alles Revolutionäre einen Haken. Dieser ist beim Internet definitiv, dass unter den ganzen Wahrheiten auch ein paar falsche Neuigkeiten und Halbwahrheiten kursieren. Auch beim Thema „Lederpflege“, haben sich viele Gerüchte breit gemacht, die viele Menschen fatalerweise für bare Münze nehmen und so ihr schönes und vor allem sehr teures Ledersofa für immer ruinieren.

Wir wollen, dass Ihnen sowas nicht auch noch widerfährt und räumen mal ordentlich auf unter den ganzen Falschmeldungen, die sich bei den Tipps zur Lederpflege breitgemacht haben. Außerdem wollen wir Ihnen natürlich noch ein paar Ratschläge mit auf den Weg geben, die tatsächlich funktionieren.

 

Die richtige Leder-Pflege

Jedes Leder braucht seine eigene Pflege

Da Leder ein absolutes Naturprodukt ist, sollte beachtet werden, dass es damit auch ein einzigartiges Produkt ist. Man kann nicht sagen „Leder ist halt Leder“. Das Thema der Lederpflege ist viel komplexer als viele glauben, da jede Ledersorte ihre ganz individuellen Ansprüche hat und unterschiedliche Reinigungsmittel unterschiedlich gut verträgt. Daher sollte man irgendwelche Internet-Ratgeber immer mit einer gewissen Skepsis betrachten, vor allem wenn diese ein „Allheilmittel“ zur Lederpflege anpreisen. Denn ein solches gibt es einfach nicht, das ist Fakt.



Sogar die allgemeine Lederpflege sollte erst einmal genauer betrachtet werden, bevor man sie anwendet. Der Grund ist, dass es nicht nur unterschiedliche Ledersorten gibt, sondern diese auch verschiedene Verwendungszwecke haben. Man kann nicht einfach das Leder eines Schuhs, welches viel Dreck, Flüssigkeit und anderen Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, mit dem Leder einer Ledercouch oder eines Autositzes vergleichen. Es ist immer schwer und gefährlich, allgemeine Schlüsse zu ziehen, was die Pflege von Leder angeht. Seien Sie daher immer von einer gesunden Skepsis geleitet, wenn Sie Online-Ratgeber zur Lederpflege lesen!

 

Die richtige Leder-Pflege

Stay safe: Unser Top-Tipp klingt vielleicht erst einmal etwas lächerlich, ist aber dennoch ernst gemeint. Er lautet: Wollen Sie echte, wirksame Tipps zu der nachhaltigen Pflege Ihres Ledersofas, dann gehen Sie einfach zum Experten in Ihrem Möbelhaus vor Ort. Der kann Sie ideal zur richtigen Pflege Ihres geliebten Sofas beraten. Individuelle Beratung werden Sie im Internet leider nicht bekommen können.

 

Die richtige Leder-Pflege

Einsteigertipps für Lederpflege und -reinigung

Die perfekte Begleiterin für die Entfernung des groben, trockenen Schmutzes von jeder nur erdenklichen Lederoberfläche ist eine weiche Naturhaarbürste. Diese kann bei jeder Ledersorte bedenkenlos genutzt werden. Egal ob mal Staub vom Sofa weggefegt werden muss, ein paar Haare vom Fahrersitz des Autos oder ein bisschen trockene Erde vom Lederschuh.


Welches „Mittel“ auch allgemein problemlos, selbst bei teuren sowie empfindlichen Ledersorten anwendbar ist, ist das klassische Mikrofasertuch. Ganz leicht angefeuchtet, können Sie mit dessen Hilfe kleine und große, nicht zu hartnäckige Flecken entfernen. Und das völlig ohne unbeabsichtigt Spuren auf dem hochwertigen Leder zu hinterlassen.


Was spezielle Leder-Reinigungsmittel angeht, müssen Sie immer vorsichtig sein! Jedes Mittel ist für eine ganz bestimmte Art Leder in einem ganz bestimmten Einsatzgebiet konzipiert. Die falsche Anwendung kann fatale Folgen für das Leder und Ihre Brieftasche haben. Wenn Sie nach dem richtigen Mittel zur Pflege Ihres Leders suchen, dann konsultieren Sie bitte immer vorher einen Fachmann!


Bei Ledersofas weiß Ihr lokaler Möbelhändler in der Regel genau Bescheid, welches Mittel Sie für die Pflege Ihrer Couch brauchen.

 

Die richtige Leder-Pflege

An diesen Ledertipps verbrennen Sie sich die Finger!

Wie schon zu Anfang erwähnt, kursieren im Internet die wildesten Gerüchte und absurdesten Theorien über die richtige Lederpflege. Doch man kennt es allzu häufig: In der Anonymität des Internets wird auf einmal jeder zum „Experten“. Wir decken auf, welchen Tipps Sie besser aus dem Weg gehen!

  • Der erste „Fehltipp“ unserer Liste ist eine merkwürdige Mischung aus Milch und handwarmen Wasser. Angeblich soll dieser Mix verschiedenen Gerüchten zufolge ein wirksames Mittel für mehr Glanz, Strahlkraft und auch noch Sauberkeit sein. Das klingt ja bereits zu schön, um wahr zu sein. Und genauso verhält es sich auch in der Realität: Der Fettsäure- und Milchzuckeranteil in der Milch sorgt bei Wärme nach dem Verteilen der Tinktur auf dem Ledersofa für einen Gestank, den man nicht so schnell vergisst und erst recht nicht mehr so schnell los wird. Meistens bleibt einem am Ende nur noch übrig, das Sofa auf den Müll zu werfen. Doch nicht nur der Geruch ist eine Folge dieses „Wunderpflegemittels“: Es hinterlässt kurze Zeit nach dem Eintrocknen üble Flecken auf dem Ledersofa. Das will keiner. Daher: Finger weg!
  • Der zweite Mythos, den wir aufdecken, hat auch mit Lebensmitteln zu tun: genauer gesagt mit Kartoffeln und Zwiebeln. Glaubt man den Tiefen des Internets, sollen diese beiden Nahrungsmittel aufgeschnitten und auf der Ledercouch verrieben, dieser zu Glanz und Sauberkeit zu verhelfen, indem sie die Flecken einsaugen. Zumindest an der fleckenaufsaugenden Wirkung der Zwiebel ist, wissenschaftlich gesehen, etwas dran. Dafür ist der Geruch, den diese angebliche Pflegemethode hinterlässt, unverkennbar. Wer will denn schon ein Wohnzimmer, dessen Sofa den Zwiebelgeruch in sich aufgesaugt hat? Wir kennen zumindest keinen, der das will. Außerdem hinterlässt die „Pflege“ mit Kartoffeln und Zwiebeln dunkle Schattierungen auf dem Sofa, die wie der Geruch nicht mehr weggehen.
  • Dieser Tipp klingt zwar eher nach einer besonderen Nachspeise, ist aber trotzdem scheinbar ernst gemeint. Dass er ernst gemeint ist trägt allerdings nicht zu seiner Wirksamkeit bei. Im Gegenteil: Dieser Tipp wird Ihr geliebtes Ledersofa zerstören, genau wie seine Vorgängertipps. Man nehme Bananenschalen, kombiniere sie mit Eischnee und reibe anschließend sein Sofa damit ein. Die Folgen: Ein nach Banane und Eischnee stinkendes Sofa, welches diese Gerüche nämlich bereits kurz nach dem Einreiben in sich aufnimmt und ganz üble Flecken, die dadurch entstehen, dass der Eischnee aggressiv auf die Lederoberfläche des Sofas wirkt. Lassen Sie also auch von diesem Tipp besser die Finger! 
  • Das letzte üble Gerücht, mit dem wir hier aufräumen wollen, ist ein Tipp, der der menschlichen Haut guttut, die lederne Haut eines Sofas aber kaputtmacht: Bodylotion. Eigentlich sollte jeder wissen, dass das Einreiben des Ledersofas mit massenweise Bodylotion nicht besonders hilfreich ist. Allerdings haben scheinbar einige Internet-Hobby-Wissenschaftler getüftelt und sind auf die brillante Idee gekommen, dass Bodylotion dem Sofa zu mehr Glanz verhelfen würde. Das ist zwar korrekt, denn das Sofa glänzt dann erstmal ordentlich, ist dann aber nicht mehr nutzbar, es sei denn man möchte darauf herumrutschen, wie auf einer Eisfläche und sich die Klamotten einschmieren. Nachdem dann die Bodylotion nach geraumer Zeit eingetrocknet ist, hinterlässt sie als Abschiedsgeschenk ein paar üble Fettfleckenränder auf Ihrem Ledersofa.

 

Die richtige Leder-Pflege

3 Tipps, die wirklich helfen Ihr Leder zu reinigen!

Tipp Nr. 1: Es ist vielen zwar ein Leid und manchen mag dieses Thema aus den Ohren quellen, doch es muss sein! Grundsätzlich, ganz am Anfang und zwar bevor Sie auch nur die Umsetzung irgendeines Tipps oder Gerüchtes aus der lokalen Freundesrunde oder dem Internet in Erwägung ziehen: Lesen Sie das Handbuch! Fast alle Lederprodukte kommen mit einem Handbuch oder zumindest einem kleinen Zettel, auf dem vom Hersteller angegebene Wege gelistet werden, wie Sie genau dieses Produkt pflegen müssen. Es ist im Prinzip ganz simpel, nur ist das Problem, dass viele das Handbuch gar nicht lesen oder direkt am Anfang entsorgen.


Tipp Nr. 2: Nicht nur das Mikrofasertuch oder die weiche Naturhaarbürste eignen sich perfekt zur allgemeinen Pflege jeder Ledersorte, auch der gute alte Feder-Entstauber der Großmutter ist ein idealer Begleiter für die alltägliche Pflege, die bei Lederprodukten so anfällt. Doch Achtung: Manchmal empfehlen Leute den Staubsauger zu benutzen. Davon ist dringend abzuraten! Denn viele Staubsauger sind einfach zu kraftvoll und rabiat für empfindliche Lederarten und deshalb ungeeignet. Sie hinterlassen oft Risse bzw. Kratzer im Leder.

Tipp Nr. 3: Geht es um die Feuchtbehandlung des Ledersofas, ist immer Vorsicht geboten. Am allerbesten nehmen Sie sich ein Mikrofasertuch zur Hand, feuchten es ganz leicht an und versuchen erst einmal an einer kleinen, unauffälligen Stelle auf dem Sofa zu ergründen, ob sich nach der Behandlung mit dem feuchten Tuch irgendwas verändert. Ist das nicht der Fall, dann haben Sie freie Bahn und können gewissenhaft Ihr Ledersofa abwischen. Drücken Sie aber nie zu fest auf! Sie wollen schließlich nicht, dass das Leder die Feuchtigkeit aufnimmt.